05.07.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Reaktion: Strafanzeige gegen Mitarbeiter des Verfassungsschutzes

Die Hinterbliebenen des in Hamburg vermutlich von der rechten Terrorzelle »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) erschossenen Gemüsehändlers Süleyman Tasköprü haben Strafanzeige gegen Mitarbeiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz erstattet. Sie werfen den Geheimdienstlern Urkundenunterdrückung (Paragraph 274 des Strafgesetzbuchs) vor. Die Hamburger Rechtsanwältin Gül Pinar hat die Strafanzeige gemeinsam mit drei weiteren Rechtsanwälten an die Bundesanwaltschaft übermittelt. Das berichtete das Hamburger Abendblatt in seiner Donnerstagausgabe. Erreicht werden soll damit laut Zeitungsartikel unter anderem ein Durchsuchungsbeschluß für die Räume des Verf...

Artikel-Länge: 2089 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe