05.07.2012 / Inland / Seite 5

Berlin-Mitte: Abrißbagger in Wartestellung

Wohnblock in Wilhelmstraße soll plattgemacht werden. Initiative ruft Mieter auf, zu bleiben

Daniel Bratanovic
Die Abrißbagger sind noch nicht zu sehen, aber es ist sehr wahrscheinlich, daß sie kommen. Der Wohnblock in der Wilhelmstraße 56–59, zwischen Französischer Straße und Behrenstraße, in direkter Nachbarschaft zum Bundesministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Berlin-Mitte soll verschwinden. Eigentümerin ist die B.Ä.R. Grundstücksgesellschaft, die für ihr Vorhaben mittlerweile auch amtlichen Segen hat.

Der erst 1990 errichtete Plattenbau in bester Lage soll einem schicken, neuen Wohn- und Gewerbegebäude weichen. Die betroffenen Mieter haben unlängst Post vom Senat erhalten, in der mitgeteilt wird, daß B.Ä.R. mit dem »Freimachungsverfahren der Wohnungen« beginnen möchte. Auf ihre Rechte wurden die Mieter in dem Schreiben nicht hingewiesen. Das »Hauptstadtreferat« der Senatsverwaltung teilte lediglich mit, daß die Firma Argus mit einem sogenannten Sozialplanverfahren beauftragt worden sei. Im vorliegenden Fall bedeutet dies, d...

Artikel-Länge: 4324 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe