03.07.2012 / Inland / Seite 8

»Der richtige Einbruch kam in diesem Jahr«

Immer wenige arme Familien können sich noch Ferienaufenthalte für die Kinder leisten. Ein Gespräch mit Kathrin Polz

Gitta Düperthal
Kathrin Polz ist Geschäftsführerin AWO Reise – gemeinnützige GmbH Mecklenburg-Vorpommern

Es ist Ferienzeit, aber viele müssen zu Hause bleiben. Nur jeder fünfte Geringverdienende mit einem Haushaltsnettoeinkommen unter 1000 Euro habe sich einen Urlaub leisten können, hat die CDU/FDP-Bundesregierung auf eine Anfrage der Partei Die Linke geantwortet. Sie bieten Reisen für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche an – wie macht sich das bemerkbar?

Im Vergleich zum Vorjahr haben wir registrieren müssen, daß sich rund 30 Prozent weniger eine Reise für ihre Kinder leisten können – in den Jahren zuvor waren es schon einmal etwa acht Prozent weniger. Aber der richtige Einbruch kam erst in diesem Jahr. Wir merken deutlich, daß es den Leuten finanziell schlechter geht. Obgleich eine einwöchige Reise für Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre, zum Beispiel auf das Land, auf einen Bauernhof oder an die Ostsee, bei uns ab 240 Euro für Vollpens...

Artikel-Länge: 4026 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe