08.05.2012 / Ausland / Seite 1

Hungerstreikende bleiben inhaftiert

Israel lehnt Freilassung von Palästinensern ab. Gefangenenprotest gegen Haft ohne Anklage. Gauck soll helfen

Rüdiger Göbel
Die beiden Palästinenser Bilal Diab und Thaer Halahla, die sich seit mehr als zwei Monaten im Hungerstreik befinden, dürfen weiter ohne Anklage und Urteil in israelischer Gefangenschaft bleiben. Das hat der Oberste Gerichtshof Israels entschieden. Ein Hungerstreik könne nicht das Kriterium sein, ob jemand aus dem Gefängnis entlassen werde, verkündete das Gericht am Montag. Der Anwalt der beiden Palästinenser bedauerte die Entscheidung und kündigte an, daß seine Mandanten »ihren Kampf bis zum Schluß fortsetzen« würden. Die 27 und 34 Jahre alten Palästinenser protestieren mit ihrem am 29. Februar begonnenen Hungerstreik gegen die sogenannte Administrativhaft. Mit der nimmt sich Israel das Recht heraus, Häftlinge praktisch unbegrenzt ohne Anklageerhebung festzuhalten. Ein Militärgericht hatte im verg...

Artikel-Länge: 2514 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe