28.04.2012 / Fotoreportagen / Seite 4 (Beilage)

Vergessener Konflikt

Reise durch Irak-Kurdistan

Benjamin Hiller
»Die Wahrheit ist das erste Opfer des Krieges.« Das trifft auch auf den kurdischen Konflikt im Mittleren Osten zu. Nach 30 Jahren Krieg, mehr als 40000 Toten und Tausenden weiteren Verschwundenen ist es schwer geworden, Wahrheit von Unwahrheit zu unterscheiden. Da sich das Konfliktgebiet zusätzlich auf vier Staaten – die Türkei, den Iran, den Irak sowie Syrien – erstreckt und auch internationale Interessen eine Rolle spielen, scheint es so gut wie unmöglich, die Situation von außen angemessen zu beurteilen. Doch durch das Erzählen von Einzelschicksalen sowie die Dokumentation der Lage vor Ort wird es möglich, sich seine eigene Meinung zu bilden. Und die Geschichten, die man im Nord-Irak in Erfahrung bringen kann, sind vielfältig:

Etwa die von Rahim Ismail Mohammed, einem von Tausenden K...

Artikel-Länge: 2521 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe