25.04.2012 / Thema / Seite 10

Alles meinen Kunden

Alfred Krupp und die Seinen gingen als weltweite Händler des Todes in die Geschichte ein. Morgen begeht das wieder kriegerische Deutschland seinen 200. Geburtstag

Otto Köhler
Schade, das ist heutzutage nun doch nicht zu toppen. Als am 26. April 1912 der Krupp-Konzern den 100. Geburtstag Alfred Krupps zugleich als Hundertjahrfeier der Firma Fried. Krupp AG beging, da tanzte beim Kanonenkönig Gustav Krupp von Bohlen und Halbach (1870–1950) der Kaiser Wilhelm Zwo mit seinen Prinzen an. Mit dabei: Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg, der schon bald das Deutsche Reich in den ersten Weltkrieg führte, mit allen seinen Kabinettsmitgliedern sowie die gesamte Generalität des Reiches samt allen Admiralen. Und Krupp-Generaldirektor Alfred Hugenberg, der 21 Jahre später Hitler an die Macht geleitete, hielt eine aufrüttelnde Rede gegen das allgemeine und gleiche Wahlrecht.

Morgen, am 200. Geburtstag des Konzernlenkers – das Unternehmen heißt nunmehr, nach Adolf Hitlers bedeutenden Förderern, Thyssen­Krupp – ist nichts vergangen und vorbei. »200 Jahre Krupp – Ein Mythos wird besichtigt« heißt die ...

Artikel-Länge: 23273 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe