30.03.2012 / Inland / Seite 4

Leiharbeit am Pranger

IG Metall präsentiert »Schwarzbuch« mit Aussagen von Betroffenen und vielen Fakten, die klar machen: Leiharbeit ist Ausbeutung

Daniel Behruzi, Frankfurt am Main
»Ich habe mein Gesicht verloren und sehe mich in der Gesellschaft hinter den Hartz-IV-Beziehern«, sagt der Beschäftigte einer Zeitarbeitsfirma. »Als Leiharbeiter hat man keine Würde mehr«, sagt ein anderer. Zusammengetragen sind die Aussagen im »Schwarzbuch Leiharbeit«, das die IG Metall am Donnerstag in Frankfurt am Main präsentierte. Im November vergangenen Jahres hatte die Gewerkschaft ihre seinerzeit 36000 Mitglieder in der Zeitarbeitsbranche – mittlerweile sind es schon 40000 – befragt. 4000 nahmen teil, 1000 von ihnen schilderten ihre Situation in eigenen Worten. Auf diesen Aussagen basiert das um Statistiken und Interviews mit Wissenschaftlern und Politikern ergänzte »Schwarzbuch«. Es zeigt: Leiharbeit ist Ausbeutung pur.

In dem Buch werden die verschiedenen Facetten des Phänomens Leiharbeit deutlich. Zum Beispiel der durch Schlecker berühmt gewordene Drehtüreffekt: »Sie glauben gar nicht, wie weh das tut, wenn man weiß, wa...

Artikel-Länge: 5599 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe