21.03.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Fußläufige Nähe

Das neue Hauptquartier des BND wird nach dem Flughafengebäude Tempelhof das zweitgrößte Gebäude Berlins. Man braucht es für neue strategische Ziele

Gotthold Schramm
Anfang 2015 soll der neue Sitz des Bundesnachrichtendienstes (BND) in Berlin bezogen werden. Seine Dimensionen sind gigantisch und entsprechen dem Geheimdienst einer Großmacht. Gotthold Schramm, Mitarbeiter des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit von 1952 bis 1990, hat im Verlag edition ost soeben ein Buch unter dem Titel »Die BND-Zentrale in Berlin. Beobachtungen« (192 Seiten, 14,95 Euro) herausgebracht. Wir veröffentlichen daraus einen Auszug: Die Entscheidung, die Zentrale des BND in die Hauptstadt zu verlegen und alle Dienststellen am Regierungssitz zu konzentrieren, wurde kurz nach der Jahrtausendwende getroffen. Binnen zehn Jahren sollte die Verlegung erfolgt sein. Im August 2005 wurde für knapp 50 Millionen Mark vom Bund ein Grundstück in Berlin-Mitte erworben, nachdem kurzzeitig auch das einstige DDR-Staatsratsgebäude mit dem dahinter liegenden Areal in der Diskussion gewesen war. Dort, an der Chausseestraße, befand sich bis in die 90er Jahre ein Stadion, das abgerissen wur...

Artikel-Länge: 9725 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe