19.03.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Landraub anprangern

Initiativen aus Palästina und der ganzen Welt wollen am 30. März gegen die israelische Annexion protestieren. Zahlreiche Prominente unterstützen das Vorhaben

Joachim Guilliard
Am 30. März 2012 werden sich Menschen aus allen Kontinenten in Jordanien und dem Libanon einfinden und sich zu einem »Globalen Marsch nach Jerusalem« vereinen. Auch in Ägypten, im besetzten Westjordanland, in Gaza, in Israel und in Jerusalem selbst sind große Kundgebungen am traditionellen palästinensischen »Tag des Bodens« geplant. Dieser nationale Gedenktag erinnert an die großen Streiks und Protestmärsche gegen Landenteignungen im Jahr 1976 und die blutige Reaktion Israels darauf. Er steht seither für die Einheit der Palästinenser im Kampf für Freiheit und Würde und gegen den Raub ihres Landes.

Jahr für Jahr finden an diesem Tag zahlreiche Aktionen gegen die israelische Besatzungspolitik statt. Mit dem »Marsch auf Jerusalem« soll in diesem Jahr die Aufmerksamkeit der internationalen Öffentlichkeit auf die Lage in der Stadt gelenkt werden, wo die Annexion palästinensischen Bodens, Diskriminierung und Vertreibung der palästinensischen Einwohner den Char...

Artikel-Länge: 4891 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe