17.03.2012 / Inland / Seite 8

»Die MfS-Mitarbeiter waren kluge Leute, sehr gebildet«

Gauck ließ sich vom Rostocker Kirchen-Referenten den Kontakt zur Staatssicherheit der DDR vermitteln. Ein Gespräch mit Manfred Manteuffel

Peter Wolter
Manfred Manteuffel war von 1984 bis 1990 Referent für Kirchenfragen der Stadt Rostock

Als ehemaliger Referent für Kirchenfragen der Stadt Rostock hatten Sie auch mit Pastor Joachim Gauck zu tun. Wie haben Sie den künftigen Bundespräsidenten erlebt?

Nachdem ich das Amt 1984 übernommen hatte, suchte ich nach und nach alle Rostocker Pastoren auf, um sie kennenzulernen. Im November traf ich dann auch Gauck. Er fragte mich zu Beginn, warum ich dieses Gespräch mit ihm führen wolle, er habe bisher keinerlei Berührung zu staatlichen Instanzen gehabt. Er verstehe nicht, wieso ich als Kommunist das Gespräch mit einem Antikommunisten wie ihm suche. Ich entgegnete, ich suche den Kontakt zu allen Verantwortlichen des Kirchenkreises, denn ich setze mich für ein vernünftiges Verhältnis von Staat und Kirche ein. Ich bot ihm an, er könne – wie jeder andere Pastor auch – jederzeit zu mir kommen, wenn es Probleme gebe.

Gauck wird heute als »Freiheitslehrer« und ...


Artikel-Länge: 5335 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe