07.03.2012 / Antifa / Seite 15

Braune Gewalt auf dem Vormarsch

Berlin: Initiativen warnen vor Anstieg rechter Gewalt und verzeichnen »qualitative Zunahme«

Florian Möllendorf
Die Anzahl rechtsextremer, homophober und rassistischer Angriffe in Berlin hat im vergangenen Jahr weiter zugenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die Opferberatungsstelle ReachOut in einer Erhebung für das Jahr 2011. Gemeinsam mit den Mitarbeitern der Berliner Register und dem Verzeichnis, die Übergriffe und Vorfälle mit rechtsextremem oder diskriminierendem Hintergrund in einzelnen Stadtbezirken dokumentieren, stellte die Organisation ihre Zahlen am vergangenen Mittwoch in der MedienGalerie in Berlin-Kreuzberg vor. Mit 158 Attacken und massiven Bedrohungen, von denen insgesamt 229 Menschen betroffen waren, verzeichnet »ReachOut« für das vergangene Jahr die höchste Angriffszahl seit 2006. Im Jahr 2010 wurden Menschen 109 Mal attackiert oder bedroht. Am häufigsten schlugen die Täter demnach in den Stadtbezirken Kreuzberg, Lichtenberg, Friedrichshain und Neukölln zu. Bei 70 Delikten ist das häufigste Tatmotiv nach wie vor Rassismus, gefolgt von Gewalttaten gegen Linke (32) und Homosexuell...

Artikel-Länge: 3050 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe