10.02.2012 / Ausland / Seite 7

Besuch in Daraa

Syrien: Im vergangenen März begannen in der Stadt an der Grenze zu Jordanien die bis heute anhaltenden Unruhen

Karin Leukefeld, Daraa
Seit mehr als einer Woche gehen die syrische Armee, Truppen des Innenministeriums und Geheimdienste mit einer Großoffensive gegen bewaffnete Aufständische vor. Die meisten der Satellitenstädte um die Hauptstadt Damaskus gelten inzwischen aus staatlicher Sicht als »befriedet«, auch wenn dort immer wieder Gewalt aufflammt. Schwerpunkt der Operationen ist inzwischen die Stadt Homs, in der Gruppen der »Freien Syrischen Armee« und andere Bewaffnete seit Wochen die Stadtteile Baba Amro und Khaldiye kontrollieren. Internationale Medien berichten unter Bezugnahme auf Angaben von Teilen der Opposition und von Aufständischen über viele Tote und große Zerstörung. Ausländische Journalisten dürfen zwar versuchen, auf eigene Faust nach Homs zu fahren, müssen jedoch beim Informationsministerium eine Erklärung hinterlassen, daß sie dies auf eigene Verantwortung tun. Das Risiko, zwischen die Fronten zu geraten, ist jedoch groß.

Besser zugänglich ist Daraa, da...

Artikel-Länge: 6023 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe