23.01.2012 / Feuilleton / Seite 13

Ösi-Nischen

Hofer vs. Alpenland

Stefan Schmitzer
Tirol, das Bundesland Österreichs, dessen staatlich geförderte »Volkskultur« den katholischen Freischärlerchef Andreas Hofer aufs penetranteste verklärt, neben dem Oliver Cromwell als Humanist und Freigeist erscheint – dieses Tirol also ist zugleich Heimat eines wesentlich heutigeren, sehr interessanten Kulturbetriebs. Der Haymon-Verlag hat in Innsbruck seinen Sitz, es gibt mit »Text ohne Reiter« die aktuell relevanteste »Independent«-Lesebühne weit und breit, viele gut vernetzte Vereine kümmern sich um bildende Kunst, und im Bereich Kulturpolitik hatte Tirol bis vor ein paar Tagen Vorreiterfunktion. Hatte. Denn ein Landeskulturressort, in dessen Busen ach, zwei Seelen wohnen (Anderl-Hofer-Kitsch vs. zurechnungsfähige moderne Kunst), kommt über kurz oder lang ins Schleudern. Die Vorreiterfunktion bestand darin, daß seit zehn Jahren ein Teil des Kulturbudgets (jährlich 68500 Euro) an den Dachverand der Tiroler Kulturinitiativen (TKI) überwiesen wird, welcher es in einem...

Artikel-Länge: 2972 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe