06.01.2012 / Inland / Seite 2

»Gewisse Sympathie für solche Aktionen«

Zum Jahreswechsel haben Hacker im Internet mehrere ultrarechte Portale lahmgelegt. Ein Gespräch mit Robert Bahmann

Gitta Düperthal
Robert Bahmann ist ­Aktivist des »Chaos ­Computer Clubs« (CCC)

Das Hackerkollektiv Anonymous hatte als Neujahrsgruß für Rechtsextreme auf Twitter zu Attacken aufgerufen. Daraufhin wurden Portale wie Altermedia Deutschland und das NPD-Parteiorgan Deutsche Stimme zeitweise lahmgelegt. Freut Sie das?

Ich persönlich sehe das recht zwiegespalten. Es herrscht bei uns zwar eine gewisse Sympathie für solche Aktionen, aber das Ganze ist eben auch der Aufruf zu einer Straftat. Meiner Meinung nach kann man soziale Probleme nicht »technisch« lösen, egal auf welche Art und Weise.

Warum nicht?

Meist beseitigen technische Lösungen nur die Symptome, aber nicht das eigentliche Problem. Ein Angriff auf die Internetpräsenz einer NPD-Seite ist ein symbolischer Akt, löst aber nicht das gesellschaftliche Problem. Auch besteht zusätzlich die Gefahr, daß man diesen Leuten die Möglichkeit gibt, sich in die Opferrolle zu begeben.

Man sollte auch eines bede...

Artikel-Länge: 4255 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe