05.11.2011 / Ausland / Seite 7

Mafia-Diplomatie

Israelische Kriegsdrohungen gegen Iran werden international toleriert. IAEA-Bericht soll Teheran der Entwicklung von Nuklearwaffen bezichtigen

Knut Mellenthin
Vor dem Hintergrund israelischer Kriegsdrohungen haben die USA und Frankreich am Donnerstag ihre Entschlossenheit bekräftigt, »den beispiellosen internationalen Druck auf den Iran weiter aufrechtzuerhalten«. Das versicherte Präsident Barack Obama nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen Nicolas Sarkozy. Obamas stellvertretender Nationaler Sicherheitsratsberater Ben Rhodes erläuterte das US-amerikanische Verständnis von Diplomatie: »Das, worauf wir den Schwerpunkt legen, ist eine diplomatische Strategie, die den Druck auf die Iraner erhöht, durch finanzielle Maßnahmen, durch Wirtschaftssanktionen, durch diplomatische Isolierung.«

Ob das als eine Distanzierung von den in Israel seit einer Woche turbulent diskutierten Plänen für Militärschläge gegen Iran zu verstehen ist, bleibt offen. Tatsache ist, daß bisher weder die USA noch die Staaten der Europäischen Union, aber auch nicht Rußland oder China Anzeichen von Besorgnis oder gar Empörung ang...

Artikel-Länge: 3371 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe