08.08.2011 / Titel / Seite 1

Israel auf der Straße

Karin Leukefeld
Mehr als 300000 Menschen haben am vergangenen Samstag gegen soziale Ungleichheit in Israel demonstriert. In Tel Aviv sprach die Polizei von 230000 Demonstranten, aus Jerusalem wurden mindestens 30000 gemeldet. Auch in anderen israelischen Städten gingen die Leute auf die Straße.

Die bislang größten Sozialproteste in der Geschichte Israels richteten sich gegen Wohnungsnot, steigende Lebenshaltungskosten sowie gegen die Gesundheits- und Bildungspolitik der Regierung. Gefordert wird der Bau von bezahlbaren Mietwohnungen, die Besteuerung von leerstehenden Apartments, die Erhöhung des Mindestlohns und eine kostenlose Schulausbildung für alle Altersgruppen. In Tel Aviv zogen die Demonstranten mit israelischen und roten Fahnen vor den Sitz des Verteidigungsministeriums und anderer Regierungsbüros und skandierten »Das Volk fordert soziale Gerechtigkeit« oder »Das Volk gegen die Regierung«. In Jerusalem war die Residenz von Ministerpräsident Benjamin ...

Artikel-Länge: 3500 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe