27.07.2011 / Ausland / Seite 6

Kein Geld für Flüchtlinge

Internationale Geldgeber kürzen Unterstützung für Palästinenser. UN-Sprecher fordert Ende der Besatzung

Karin Leukefeld
Dem UNO-Hilfswerk für die Palästinensischen Flüchtlinge (UNRWA) gehen die Gelder aus. Das sagte UNRWA-Sprecher Chris Gunness in einem Interview mit der palästinensischen Nachrichtenagentur Maan News am Sonntag. Gunness nahm auch Stellung zu Protesten von Flüchtlingen, die aus Ärger über den Wegfall von Leistungen die UNRWA-Zentrale in Gaza-Stadt blockiert hatten. UNRWA habe 100000 Namen von den Verteilerlisten gestrichen, sagte Gunness. Ein neues Programm könne genauer feststellen, welche Familien wirklich bedürftig seien. Geschäftsleute und Landbesitzer, denen es wirtschaftlich besser gehe, bräuchten keine Lebensmittelhilfen. Wirklich bedürftige Familien erhielten nun die doppelte Menge.

Gunnes wies darauf hin, daß internationale Geberstaaten ihre Überweisung von Hilfsgeldern an UNRWA reduziert, verzögert oder eingestellt hätten. Daher habe die Organisation in Gaza das »Nothilfeprogramm drastisch einschränken« müssen. Ursprünglich habe der Haushalt 300 ...

Artikel-Länge: 3391 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe