03.05.2011 / Titel / Seite 1

Terroristen töten Osama bin Laden

Rüdiger Göbel
US-Präsident Barack Obama läßt seine Landsleute jubeln. Der als Staatsfeind Nummer eins gejagte Al-Qaida-Chef Osama bin Laden ist tot, verkündete der Staatschef am Sonntag abend im Weißen Haus in einer Rede an die Nation. Ein US-Spezialkommando soll bin Laden wenige Stunden zuvor in Pakistan erschossen haben. »Der Gerechtigkeit wurde Genüge getan«, behauptete Obama. Jubelbilder und -berichte aus Washington und New York gingen am Montag um die Welt. In den Medien war der Coup gegen den angeblichen Drahtzieher der Anschläge vom 11.September 2001, bei denen fast 3000 Menschen getötet wurden, das alles dominierende Thema.

Nach offiziellen Darstellungen des Weißen Hauses war ein Spezialkommando der US-Armee in der Nacht zu Montag (Ortszeit) mit zwei Hubschraubern auf einem schwer bewachten Anwesen in Abbottabad nördlich der pakistanischen Hauptstadt Islamabad gelandet. Dort soll bin Laden bei einem Schußwechsel getötet worden sein. Eine unabhängig...

Artikel-Länge: 4560 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe