23.03.2011 / Inland / Seite 2

»Militär hat an Schulen nichts zu suchen«

Projekttag gegen Bundeswehr: Berliner Schüler und Lehrer protestierten gegen Vorträge von Offizieren im Unterricht. Gespräch mit Heike Papke und Reinhard Wagner

Frank Brendle
Heike Papke und Reinhard Wagner sind Lehrer in Berlin. Am gestrigen Montag haben sie im Rahmen eines antimilitaristischen Projekttages vor einer Schule demonstriert.

Sie haben gestern früh vor einem Oberstufenzentrum in Berlin-Wittenau, der Ernst-Litfaß-Schule, gegen die Bundeswehr protestiert. Gab es dafür einen konkreten Anlaß?

Papke: Der Schulleiter dieses Oberstufenzentrums hatte schon mehrfach Bundeswehroffiziere eingeladen. Er möchte im Rahmen des Sozialkundeunterrichts den Jugendlichen die Bundeswehr durch Vorträge von Jugendoffizieren näherbringen. Wir finden aber, daß Militär an Schulen nichts zu suchen hat. Deshalb haben wir Flugblätter der Deutschen Friedensgesellschaft –Vereinigte Kriegsdienstgegner (DFG-VK) verteilt, die Jugendliche davor warnt, sich beim Militär zu verpflichten.

Wie haben Sie die Schüler zu dieser Aktion mobilisiert?

Wir haben die Flugblattaktion im Rahmen eines Projekttages »Schule ohne Militär« organisier...

Artikel-Länge: 4390 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe