15.03.2011 / Thema / Seite 10

»Wir atmeten den Tod«

Vorabdruck. Sabra und Schatila. Ein Augenzeugenbericht

Robert Fisk
Die palästinensischen Flüchtlingslager Sabra und Schatila im Libanon wurden im September 1982 zum Schauplatz eines der gräßlichsten Verbrechen der letzten Jahrzehnte. Unter den Augen der israelischen Besatzungstruppen ermordeten libanesische Phalangisten Hunderte Zivilisten. Unter den ersten Zeugen vor Ort waren der britische Journalist Robert Fisk und seine Kollegen Loren Jenkins (von der Washington Post) und Karsten Tveit (vom norwegischen Radio). Der Wiener Promedia Verlag veröffentlicht in diesen Tagen, aus dem Englischen übersetzt von Jürgen Heiser und mit einer Einleitung versehen von Stefan Kraft, Robert Fisks Erinnerungen an das Massaker. Der Autor schildert eindringlich das Grauen in den Lagern und begibt sich auf eine politische Spurensuche nach den Tätern. jW veröffentlicht einen Auszug aus dem Text vorab.

»Schwangere Frauen werden Terroristen gebären; wenn die Kinder groß sind, werden sie Terroristen sein.«

Ein Phalangist n...

Artikel-Länge: 24685 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe