03.12.2010 / Ausland / Seite 6

Zeitbombe in Ostjerusalem

Israel: Innenministerium bewilligt den Neubau von 625 Wohneinheiten in der Siedlung Pisgat Zeev. Abbas gegen Fortsetzung der Friedensgespräche unter diesen Bedingungen

Karin Leukefeld
Die Zerstörung des Friedens, Stein für Stein« lautet die Bildunterschrift eines Fotos, das den Bau illegaler israelischer Siedlungen im besetzten Ostjerusalem zeigt. Das Bild illustriert in der arabischen Onlinezeitung Middle East am Donnerstag einen Bericht über den Neubau von 625 Wohneinheiten in der Siedlung Pisgat Zeev im nördlichen Ostjerusalem. Die Bewilligung wurde vom Planungskomitee des israelischen Innenministeriums erteilt. Die Entscheidung folgte unmittelbar, nachdem der Stadtrat von Jerusalem dem Neubau von 130 neuen Wohneinheiten in der Siedlung Gilo, ebenfalls in Ostjerusalem, zugestimmt hatte. Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, bezeichnete in einem Brief an die Vereinten Nationen den Siedlungsbau in den besetzten palästinensischen Gebieten als »Zeitbombe«. Ohne dessen Stopp werden Friedensgespräche zwischen Israel und der PA nicht wieder in Gang kommen.

Der langjährige Nahostkorrespondent ...

Artikel-Länge: 3567 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe