24.09.2010 / Inland / Seite 8

»Gesundheitskosten werden auf Beschäftigte abgewälzt«

Röslers Reform folgt allein wirtschaftspolitischen Zielen. Unternehmerbeiträge werden eingefroren. Ein Gespräch mit Nadja Rakowitz

Gitta Düperthal
Nadja Rakowitz ist Geschäftsführerin des Vereins demokratischer Ärztinnen und Ärzte (VDÄÄ) mit Sitz in Maintal

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Einstieg in die Kopfpauschale beschlossen. Der Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte lehnt das genauso ab wie die Gewerkschaften, die gesetzliche Krankenkassen und die Oppositionsparteien. Was bedeutet die Gesundheitsreform der CDU/FDP-Regierung für Beschäftigte und kleine Selbständige?

Untere und mittlere Einkommen werden insgesamt zukünftig überproportional stärker belastet werden. Der Unternehmeranteil wird eingefroren, alle steigenden Gesundheitskosten werden auf Beschäftigte und Geringverdiener abgewälzt.

Könnten Sie an einem Beispiel erläutern, was das im Einzelfall bedeutet?

Wenn jemand einen Monatslohn von tausend Euro brutto erhält – was ja alles andere als ein guter Verdienst ist – dann würde er in Zukunft anstelle von 7,9 Prozent 8,2 Prozent bezahlen. Das wären dann 82 Euro im Mona...

Artikel-Länge: 4850 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe