16.09.2010 / Ausland / Seite 7

Ohne Ergebnisse

Worüber reden Abbas und Netanjahu? »Klima der Angst« in der Westbank

Karin Leukefeld
Nach einer weitgehend ergebnislosen Gesprächsrunde zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) im ägyptischen Badeort Scharm el-Scheich ist die Karawane am Mittwoch nach Jerusalem weitergezogen. Obwohl der US-Sondergesandte für den Nahen Osten, George Mitchell, den Teilnehmern am ersten Tag beischeinigte einen »ernsthaften Diskurs über zentrale Themen« zu führen, ist weitgehend unbekannt, worüber die Beteiligten tatsächlich reden. Für Israel sei es ganz nützlich, daß die Frage des Siedlungsbaus im Mittelpunkt stünde, meinte der politische Beobachter Marwan Bishara (Al-Dschasira), dann müsse es nicht zu Staatsgrenzen, der Zukunft Jerusalems oder dem Rückkehrrecht palästinensischer Flüchtlinge Stellung nehmen.

Jenseits der Blitzlichter sieht die Realität für die Palästinenser düster aus. Wie das Israelische Komitee gegen Hauszerstörungen (ICAHD) feststellt, geht der Zerstörungsprozeß in Ostjerusalem weiter. Die Stadt soll na...

Artikel-Länge: 4015 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe