23.08.2010 / Schwerpunkt / Seite 3

Inspiration Heiligendamm

Aktionsbündnis will mit Blockaden Finanzzentrum lahmlegen. Vorbild sind Proteste gegen G-8-Gipfel

Herbert Wulff, Frankfurt/Main
Das Bankengeschäft in der Finanzmetropole Frankfurt am Main zumindest für einen Tag lahmlegen. Das ist das Ziel verschiedener Organisationen und Gruppierungen, die am Wochenende zu einer Aktionskonferenz in der Mainmetropole zusammenkamen. Die rund 200 Teilnehmer des von der »Aktionsgruppe Georg Büchner« initiierten Treffens kamen darin überein, für den 18. Oktober nach Frankfurt zu mobilisieren, um die Zugänge zur Zentrale wichtiger Großbanken zu blockieren.

Die Inspiration durch »erfolgreiche Aktionen des zivilen Ungehorsams« – wie beim G-8-Gipfel in Heiligendamm 2007 und dem diesjährigen Neonaziaufmarsch in Dresden – war am Samstag auf dem Frankfurter Uni-Campus unverkennbar. Von »Aktionsfingern«, »Bezugsgruppen«, »Sammel- und Rückzugspunkten« und einem »Aktionsrat« war da die Rede. »Ziel ist es, ökonomischen Schaden anzurichten, vergleichbar mit dem eines Streiktags«, erläuterte Mitorganisator Mischa Aschmoneit. Die bisherigen...

Artikel-Länge: 4498 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe