06.08.2010 / Ausland / Seite 2

Warnschüsse auf Demonstranten

Kirgistan: Erneut Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Regierungsgegnern

Vier Monate nach dem Umsturz in Kirgistan bleibt die Lage in dem zentralasiatischen Land instabil. Insgesamt 3500 Anhänger des am Donnerstag kurzzeitig verhafteten Regierungsgegners Urmat Bariktobasow versammelten sich auf zwei Kundgebungen: eine in der Hauptstadt Bischkek, die andere im 15 Kilometer entfernten Nowo Pokrowka. Dort setzte die Polizei Tränengas und Blendgranaten gegen etwa 2000 Menschen ein. Soldaten in gepanzerten Fahrzeugen gaben Warnschüsse ab. Zuvor waren die Demonstranten, die zu einem größeren Teil in Bussen angereist waren, daran gehindert worden, in die Hauptstadt zu gelangen.

Derweil forderten etwa 1500 Anhänger von Bariktobasow in Bischkek selbst den Rücktritt von Präsidentin Rosa Otunbajewa und ihrer »korrupten Regierung«. Ein Redner bei der Kundgebung verlangte,...

Artikel-Länge: 2492 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe