19.07.2010 / Inland / Seite 5

Kampf ums Rathaus

Bundesparteitag von »Pro Deutschland«: Rechtspopulisten starten Wahlkampf in Berlin. Hunderte Menschen protestieren gegen die Veranstaltung

Frank Brunner und Hülya Gürler
Am Ende seiner Rede wendet sich Manfred Rouhs noch mal an die Demonstranten vor dem Schöneberger Rathaus. »Wenn die Grünen und Sozialdemokraten, die gegen uns sind, bemerkt hätten, was für Menschen hier sitzen, dann würden sie uns nicht mit einem solchen Haß empfangen«, erklärt der Chef der »Bürgerbewegung Pro Deutschland« im großen Saal des historischen Gebäudes. Dort war die rechtspopulistische Truppe am Samstag nachmittag zu ihren Bundesparteitag zusammen gekommen. »Wir sind eine demokratische und weltoffene Partei«, betont Rouhs. Zuvor hatten mehrere Redner knapp drei Stunden lang vor den etwa 50 Delegierten – meist Männer jenseits der 60 – vor allem gegen Moslems, Migranten und Homosexuelle polemisiert.

Gleichzeitig protestierten vor dem Rathaus nach Angaben der Veranstalter etwa 2000 Menschen gegen das Treffen. Bereits vor Beginn des Parteitages mußten einige »Pro Berlin«-Anhänger unter Polizeischutz ins Rathaus gebracht werden, weil li...

Artikel-Länge: 5605 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe