10.07.2010 / Aktion / Seite 16

Der Pol Pot von Havanna

Dietmar Koschmieder
Deutschland soll das Land der Dichter und Denker sein, liest man gelegentlich. Kuba hingegen soll das Land des Diktators und des Henkers sein, war am vergangenen Wochenende dem Neuen Deutschland zu entnehmen (»Ein Universum – dann leider nur ein Weltbild« von Uwe Stolzmann, ND, 3./4. Juli 2010). Wobei keineswegs der Diktator und Henker Batista gemeint ist, sondern zwei derjenigen, die ihn davongejagt haben. Der Autor arbeitete sich an dem neuen Buch von Eduardo Galeano ab. Schon eine Woche zuvor hatte das ND bei einer Buchbesprechung über eine DDR-Untergrundgruppe erstaunliche Erkenntnisse verbreitet: »Lieber von den Faschisten erschlagen werden, als selbst Faschist sein! Lieber von den Kommunisten erschlagen werden, als selbst Kommunist sein« (»Feindschaft oder Versöhnung« von Gunnar Decker, ND, 26./27. Juni 2010). Auf die deshalb aufgeworfene Frage »Sag mir wo du stehst!« (jW vom 3./4. Juli 2010) kam umgehend die Antwort: Jetzt werden die Massaker...

Artikel-Länge: 3348 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe