16.06.2010 / Ausland / Seite 8

»Ich fürchte, diese Leute werden das nie begreifen«

Kritik an der israelischen Regierung ist keineswegs antisemitisch, sondern dringend nötig. Ein Gespräch mit Moshe Zuckermann

Samuel Stuhlpfarrer
Moshe Zuckermann lehrt Geschichte und Philosophie an der Universität Tel-Aviv und ist wissenschaftlicher Leiter der Sigmund-Freud -Stiftung in Wien. Bis 2005 leitete der Sohn polnisch-jüdischer Holocaust-Überlebender zudem das Institut für Deutsche Geschichte in Tel-Aviv.

Was darf man von der angekündigten Untersuchungskommission zum Überfall Israels auf die Free-Gaza-Flottille erwarten?

Die israelische Regierung wollte sie nicht, mußte sie aber wegen des internationalen Drucks, vor allem aus den USA, einrichten. Entsprechend ist davon auszugehen, daß es sich um eine der Regierung genehme Zusammensetzung handelt. Die von außerhalb hinzugenommenen Kommissionsmitglieder haben lediglich ein Beobachtermandat.

Nach dem britischen Expremier Tony Blair hat nun auch BRD-Außenminister Guido Westerwelle von Anzeichen für Lockerungen der Gaza-Blockade gesprochen. Was ist davon zu halten?

Die Lockerung ist ja von Israel selbst angekünd...

Artikel-Länge: 3873 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe