26.05.2010 / Thema / Seite 10

Maritimer Klassenkampf

Hintergrund. Vom Seeleute- und Hafenarbeiterstreik 1896/97 bis zum Widerstand gegen Billigflaggen und Lohndrückerei: Die Seeschiffahrt ist nach wie vor ein wichtiger Bezugspunkt der internationalen Arbeiterbewegung

Rolf Geffken
Die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke beabsichtigt, gemeinsam mit den norddeutschen Landtagsfraktionen der Partei im November 2010 eine »Maritime Konferenz« durchzuführen, bei der zwar die Bereiche Häfen und Werften, nicht aber als eigenständiger Aspekt das Thema »Seeschiffahrt« bzw. »Seeleute« behandelt werden soll. Der Autor sieht in der Vernachlässigung dieses Aspektes eine Abkopplung der Linken von der historischen Bedeutung der Seeschiffahrt und eine Verkennung der Bedeutung dieses Wirtschaftszweiges für die Politik des Kapitals ebenso wie für die deutsche und internationale Arbeiterbewegung.

Der Seeleute- und Hafenarbeiterstreik von 1896/97 dauerte über zwei Monate. Damals gab es noch kein Streikrecht. Das Risiko der Hafenarbeiter und Seeleute bestand darin, von heute auf morgen ihre gesamte Existenz zu verlieren. Dennoch beteiligten sich auf dem Höhepunkt des Arbeitskampfes 17000 Arbeiter, darunter fast 3000 Seeleute. Von Anfang ...

Artikel-Länge: 24785 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe