07.05.2010 / Inland / Seite 8

»Der Mossad brüstet sich mit Märchengeschichten«

Eichmann-Entführung: Zur Aufklärung des Sachverhalts könnten Akten des BND beitragen. Die sind jetzt offenzulegen. Gespräch mit Gaby Weber

Gitta Düperthal
Gaby Weber ist Auslandskorrespondentin in Buenos Aires. Sie hat beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gegen den Bundesnachrichtendienst geklagt, weil dieser Akten des Nazimassenmörders Adolf Eichmann geheimhielt

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat Ihnen seit Jahren Einsicht in die Akten über den Nazimörder Adolf Eichmann verwehrt. Bis das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig jetzt festgestellt hat, daß das rechtswidrig ist ...

Bei meiner Recherche ging es um zwei Dinge: die Geschichte Eichmanns in Argentinien und die nukleare deutsch-argentinisch-israelische Zusammenarbeit. Zunächst hatte ich beim Bundesarchiv in Koblenz nachgefragt; dort liegen die Akten des von Franz Josef Strauß (CSU) gegründeten Atomministeriums. Dann habe ich mich ans Bundeskanzleramt gewandt. Die Herausgabe von dessen geheimer Akte zu Eichmann verzögerte sich – zu den atomaren Absichten hatte es angeblich nichts. Bei mehreren Behörden wurde nachgefragt, ob sie die Ge...

Artikel-Länge: 4329 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe