19.03.2010 / Ausland / Seite 6

Saakaschwili unter Verdacht

War Georgiens Präsident über die gefälschte »TV-Live-Reportage« informiert?

Knut Mellenthin
Der internationale Ärger über eine gefälschte »Live-Reportage« des georgischen Fernsehsenders Imedi TV hält an. Der Präsident der Europäischen Kommission, Jose Manuel Barroso, äußerte am Mittwoch seine »Besorgnis« über den Vorgang und rief die georgische Führung auf, »sich aller Aktivitäten zu enthalten, die örtliche oder regionale Spannungen verschärfen könnten«. Die OSZE-Vertreterin für Medienfreiheit, Dunja Mijatovic, sprach von »unverantwortlichem Journalismus«.

Die Überwachungskommission der EU in Georgien warnte vor »verantwortungsloser« Propaganda und stellte fest, die Imedi-Sendung habe »das Potential, die Situation in der Region ernsthaft zu destabilisieren«. Die Botschafter Großbritanniens und Frankreichs in Tbilissi protestierten in persönlichen Erklärungen gegen die Fälschung. Beide waren als unfreiwillige Darsteller mit untergeschobenen Äußerungen in die »Live-Reportage« montiert worden. Zuvor hatte auch der Botschafter der USA d...

Artikel-Länge: 3756 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe