20.02.2010 / Inland / Seite 5

Aussetzung auf Bewährung gefordert

Verteidiger im »Sauerland-Prozeß« plädieren für geringeres Strafmaß

Annette Hauschild, Düsseldorf
Im »Sauerland-Prozeß« hatten am Donnerstag die Verteidiger von Attila S. das Wort. Angeklagt sind neben S. Fritz G., Daniel Sch. und Adem Y. Sie sollen im Auftrag der sogenannten Islamischen Dschihad-Union (IJU) Anschläge auf vor allem von US-Amerikanern besuchte Diskotheken geplant haben. Die Bundesanwaltschaft fordert Haftstrafen von bis zu 13 Jahren.

Die Verteidiger des 24jährigen Attila S., Manfred Gnjidic und Axel Nagler, beantragten eine Haftstrafe von vier Jahren. Wegen der nach seiner Festnahme in der Türkei verbüßten Haft unter »unmenschlichen Bedingungen« müsse die Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt werden, plädierte Nagler...

Artikel-Länge: 2021 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe