01.02.2010 / Politisches Buch / Seite 15

Ermunterung für Erwerbslose

Peter Nowak hat ein Buch über Hartz IV und den Widerstand dagegen verfaßt

Markus Bernhardt
Von vielen linken Publizisten nahezu unbeachtet, feierte das von der damaligen »rot-grünen« Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) ins Leben gerufene staatliche Verarmungsprogramm Hartz IV am 1. Januar sein fünfjähriges Bestehen. Mit seinem Büchlein »Zahltag – Zwang und Widerstand: Erwerbslose in Hartz IV« würdigt Peter Nowak die mannigfaltige Gegenwehr, die Erwerbsloseninitiativen dem Gesetz, das die Armen und nicht etwa die Armut bekämpft, entgegensetzen. Exemplarisch berichtet er über den gemeinsamen Widerstand von Betroffenen und linken Organisationen im Rahmen der sogenannten Montagsdemonstrationen, die in einigen wenigen Städten auch heutzutage noch stattfinden. Außerdem beschreibt er die Begleitung von Hartz-IV-Empfängen zu Terminen bei der Arge, die stetig anwachsende Klageflut gegen falsche Bescheide und die Aktion »Agenturschluß«. In deren Rahmen beteiligten sich bei Inkrafttreten de...

Artikel-Länge: 2886 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe