28.12.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

»Ein Unding, daß geschwiegen wird«

Gespräch mit einer Teilnehmerin und einem Teilnehmer am internationalen Gaza-Freiheitsmarsch

Karin Leukefeld
Stefan Ziefle (36) ist Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Frieden und Inter­nationalismus bei der Partei Die Linke. Sandra S. (30) ist seit einigen Jahren in der Palästinaarbeit aktiv und war schon mehrmals in den von Israel besetzten ­palästinensischen Gebieten

Warum nehmen Sie am Gaza-Freiheitsmarsch teil?

Stefan Ziefle: Ich will mir selber ein Bild von der Situation dort machen. Ich habe Geschichte des Nahen und Mittleren Ostens studiert und viele Jahre Palästinasolidaritätsarbeit gemacht, war aber noch nicht dort. Natürlich ist der Marsch auch eine politische Aktion, um darauf hinzuweisen, daß die Blockade gegen den Gazastreifen seit über drei Jahren wirksam ist.

Die Blockade wird von Israel damit begründet, daß die Hamas geschwächt werden soll, die Israel und seine westlichen Verbündeten als »terroristische Organisation« bezeichnen. Soll die Aktion die Hamas stärken?

Stefan Ziefle: Wir wollen deutlich machen, daß wir auch als Nicht-Mu...

Artikel-Länge: 5764 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe