16.12.2009 / Antifa / Seite 15

Klick nach rechts

Der Internetriese Google plaziert NPD-Werbung auf Onlineportalen großer Medien – und ignoriert damit die eigenen Werberichtlinien. Doch die betroffenen Verlage wehren sich

André Lenthe
Der Hinweis auf der Internetseite des Hamburger Abendblattes suggeriert Seriösität. »Kostenlos jeden Samstag per EMail Objektiv über die NPD informieren«, steht in etwas eigenwilligem Deutsch direkt unter einem redaktionellen Bericht über die rechtsextreme Partei. Wer auf den Button klickt, landet auf der Website der NPD und erfährt dort, daß die Truppe derzeit eine Kampagne unter dem Motto: »Danke, Schweiz –Minarettverbot auch hier« gestartet hat. Kein Einzelfall. Seit einigen Wochen wirbt die NPD auf den Internet­angeboten großer Zeitungshäuser für ihren »Wochenbrief«. Dabei nutzt sie »Ad-Sense«, einen Werbedienst der Internetsuchmaschine Google. Das Angebot stellt inhaltsbezogene Reklame zur Verfügung, die automatisch erzeugt wird. Dank Google gelingt es der NPD, Werbung auf prominenten Anzeigenplätzen zu veröffentlichen. Bei der Süddeutschen Zeitung beispielsweise oder beim Axel-Springer-Verlag. Auch andere Internetportale haben »Ad-Sense« in ih...

Artikel-Länge: 4996 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe