02.11.2009 / Ausland / Seite 2

Clinton schockt Palästinenser

Schulterschluß mit Israel: Kein Stopp des Siedlungsbaus

Karin Leukefeld
US-Außenministerin Hillary Clinton hat beim illegalen israelischen Siedlungsbau eine 180-Grad-Kehrtwendung vollzogen. Bisher hatte US-Präsident Barack Obama von Israel den Stopp des Siedlungsbaus gefordert, damit neue Verhandlungen mit den Palästinensern beginnen könnten. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu lehnte hartnäckig ab. Bei einem Kurzbesuch in der Region plädierte Clinton nun für Verhandlungen »ohne Vorbedingungen«. Während Palästinenserpräsident Mahmud Abbas das Ansinnen Clintons zurückwies, konnte Israel zufrieden feststellen, daß Washington offensichtlich auf seinen Kurs eingeschwenkt ist. Bei einer Pressekonferenz mit Clinton sagte Netanjahu, die Forderung nach einem Stopp des Siedlungsbaus werde von den Palästinensern als Vorwand benutzt, um keine Verhandlungen zu führen. Israel sei immer ...

Artikel-Länge: 2561 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe