02.10.2009 / Ausland / Seite 7

Hoffnung für Gefangene

Im Austausch mit dem entführten israelischen Soldaten Shalit könnten Hunderte in Israel eingesperrte Palästinenser freikommen

Karin Leukefeld
Israel hat offenbar einem schrittweisen Gefangenenaustausch mit der palästinensischen Hamas zugestimmt. Vermittelt durch Agenten des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND) und des ägyptischen Geheimdienstes soll der Austausch in drei Schritten vollzogen werden. Am Ende soll sowohl der 2006 von Militanten der Qassam-Brigaden, dem militärischen Flügel der Hamas, entführte israelische Soldat Gilad Shalit frei sein, als auch eine noch unbekannte Anzahl palästinensischer Gefangener. Während die Palästinenser lediglich einen israelischen Kriegsgefangenen festhalten, sind in israelischen Gefängnissen rund 10000 Palästinenser inhaftiert, darunter auch Frauen und Kinder.


Wie von seiten der Palästinenser bekannt wurde, soll Israel am heutigen Freitag in einem ersten Schritt 20 palästinensische Frauen freilassen und wird im Gegenzug ein Video mit aktuellen Aufnahmen von Gilad Shalit erhalten, das bestätigen soll, daß der Soldat noch lebt. Vier...

Artikel-Länge: 3759 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe