17.09.2009 / Inland / Seite 2

»Sie leben dort mit Eltern auf der Müllkippe«

Für den Tag nach der Bundestagswahl ist eine Massenabschiebung von Roma in den Kosovo geplant. Gespräch mit Volker Maria Hügel

Claudia Wangerin
Volker Maria Hügel ist Vorstandsmitglied im Flüchtlingsrat NRW .

Am 28. September – einen Tag nach der Bundestagswahl – soll eine Sammelabschiebung von Roma von Düsseldorf in den Kosovo stattfinden. Wie viele Roma betrifft das, und wie lange leben sie schon in Deutschland?

Zum Teil mehr als zehn Jahre, aber das ist unterschiedlich. Wir wissen nicht einmal, wie viele es sind. Nicht alle Betroffenen melden sich in den Beratungsstellen. Von den Ausländerbehörden wissen wir, daß noch gar nicht alle Betroffenen bescheid wissen. Nur ein kleiner Teil wird aus der Abschiebehaft heraus abtransportiert. Andere werden einfach morgens aus dem Bett geholt und in die Chartermaschine gesetzt. Ohne Rücksicht auf die Schullaufbahn der Kinder, die zum Teil hier geboren sind. Und ohne Rücksicht auf die Lebensperspektiven, die sich die Eltern hier aufgebaut haben.

Dabei hat Deutschland aus zwei Gründen eine besondere politische Verantwortung ge...

Artikel-Länge: 4467 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe