06.08.2009 / Wissenschaft & Umwelt / Seite 15

Das Rätsel der krummen Preise

Und keiner erkannte Ben Affleck: Ein Buch zur Geschichte wissenschaftlichen Experimentierens

Frank Ufen
Vor einigen Jahren hat sich der britische Psychologe Charlie Frowd ein Experiment einfallen lassen. Zunächst drückte er jeder seiner 50 Testpersonen einen Stapel mit zehn Fotos von prominenten Musikern und Schauspielern – darunter Ben Affleck und Matt Damon – in die Hand. Sobald ein Proband beim Durchblättern seines Stapels auf ein Gesicht stieß, das er nicht identifizieren konnte, erhielt er die Gelegenheit, es eine Minute lang genau zu betrachten. Zwei Tage später wurden die Probanden gebeten, bei der Anfertigung von Phantombildern der ihnen unbekannten Prominenten mitzuwirken. Dabei wurden Computerprogramme und ein professioneller Zeichner eingesetzt. Schließlich wurden sämtliche Phantombilder 80 Studenten vorgelegt, die erraten sollten, mit welchen prominenten Gesichtern sie es zu tun hatten. Die Trefferquote der Studenten lag bei lächerlichen 2,8 Prozent. Nicht einem einzigen gelang es, Ben Affleck oder Matt Damon wiederzuerkennen.

Für d...

Artikel-Länge: 3728 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe