30.07.2009 / Ausland / Seite 6

Traumatisiert und isoliert

Bittere Bilanz der Vereinten Nationen zu den Kriegsfolgen im Gazastreifen

Karin Leukefeld
Die Vereinten Nationen haben erneut an Israel in Sachen Gazastreifen appelliert. Demnach soll Tel Aviv, so die Forderung, die Grenzübergänge nach Gaza sofort öffnen und den Transport von dringend benötigtem Baumaterial genehmigen. Einen Monat vor Schulanfang sei es höchste Zeit, die im Krieg Anfang 2009 von Israel zerstörten Schulen und Universitätsgebäude wieder aufzubauen, damit die etwa 500000 Schülerinnen, Schüler und Studierenden eine Chance auf Bildung und Ausbildung hätten. Um 105 solcher Einrichtungen wieder aufzubauen, werden unter anderem 25000 Tonnen Stahlgeflecht und 40000 Tonnen Zement gebraucht.
Die seit mehr als zwei Jahren dauernde Belagerung des Gazastreifens habe »unerhörtes Leid über die Kinder von Gaza gebracht«, sagte Philippe Lazzarini, derzeit UN-Koordinator für humanitäre Angelegenheiten in den okkupierten palästinensischen Gebieten (OPT). 18 Unterrichtsgebäude wurden vollständig bei den israelischen Angriffen vor sechs Monat...

Artikel-Länge: 3616 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe