21.07.2009 / Thema / Seite 10

Deutsche Paradoxien

Vorabdruck. Zweimal zwei Jahrzehnte des Umgangs mit deutscher Geschichte. Teil 1: Behinderung der Aufarbeitung von Naziverbrechen neben hysterischer Kriminalisierung der DDR

Ludwig Elm
Die Vergleiche einiger Konzepte und Entscheidungen zwischen 1945/49 und 1969 einerseits und 1989/90 und 2009/10 andererseits werden nach ausgewählten Sachgebieten skizziert und eher stichwortartig abgehandelt. Zu fast allen Komplexen und Einzelthemen liegen zahlreiche, auch sehr spezielle und fundierte, Untersuchungen und Darstellungen vor. Sie werden hier prinzipiell vorausgesetzt. In diesem Rahmen seien lediglich überblicksartig einige Gebiete veranschaulicht. Ohne Vollständigkeit anzustreben, kann der Griff nach weiterführender Literatur angeregt werden. Es soll an die Paradoxien bundesdeutscher Aufarbeitungen von Vergangenem in verschiedenen Epochen erinnert werden. Man wartet bis heute ungeachtet eines bereits bisher enormen geschichtspolitischen und medialen Aufwandes vergeblich auf plausible Erklärungen aus Politik und Wissenschaft bezüglich mancher, in solchen Vergleichen nahezu unerklärlich erscheinenden, Vorgänge und Entscheidungen.

Eigentum

Mit...

Artikel-Länge: 21051 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe