15.07.2009 / Thema / Seite 10

Spät, aber nicht zu spät

Hintergrund. Geburtswehen einer Anti-Hitler-Koalition. Teil II (und Schluß): Erst im Krieg vereinigen sich die antifaschistischen Kräfte

Igor Maximytschew

Hitler gelang es, so Teil I, zwischen 1933 und 1939 alle Bestrebungen für eine gegen Nazideutschland gerichtete Koalition zu verhindern und ihre möglichen Kandidaten zu vereinzeln: England wollte die antikommunistische Kraft Deutschlands für eigene Ziele nutzen, Polen beabsichtigte, sich gegen den Aggressor allein zu wehren, die Tschechoslowakei bot gegen ihre schubweise Annexion keinen entscheidenden Widerstand, Frankreich ordnete sich mehr und mehr Englands Politik unter.

England und Frankreich hatten keine Eile, die Militärverhandlungen mit der UdSSR aufzunehmen. Ihre Delegationen wählten den längsten Reiseweg nach Moskau und kamen ohne Vollmacht, irgend etwas mit den Sowjets zu unterzeichnen. Die Leichtsinnigkeit des Westens scheint aus der heutigen Sicht unbegreiflich, denn alle Aufklärungsdienste der Welt wußten spätestens seit April 1939, als Hitler seine Unterschrift unter den »Plan Weiß« (für den Überfall auf Polen – d. Red.) setzte, daß de...

Artikel-Länge: 23408 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe