09.07.2009 / Titel / Seite 1

Die Mauer muß weg

Rüdiger Göbel
Fünf Jahre nach dem Mauergutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag erinnern Friedens- und Menschenrechtsorganisationen heute an die Opfer der Mauer in Palästina. Auch wenn Israel das Recht und die Pflicht habe, für größtmögliche Sicherheit seiner Bürger vor Attentaten zu sorgen, müsse es dabei im Einklang mit dem Völkerrecht handeln, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Ärzteorganisation IPPNW, der katholischen Friedensbewegung pax christi, der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft (DPG) und der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost (EJJP Deutschland). 16 Menschen, die Hälfte davon Kinder, seien bisher von der israelischen Armee bei Kundgebungen gegen die Mauer erschossen worden.

Das Bündnis verurteilt die Zunahme der Repression des israelischen Militärs gegen jene Menschen in den gewaltfreien und parteiübergreifenden lokalen Komitees der Gemeinden an der Mauer und in der »Graswurzelkampagne gegen die Apartheidmauer«. In w...

Artikel-Länge: 3788 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe