05.05.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

Netanjahus »Plan« für Israel als »Staat des jüdischen Volkes«

Uri Avnery
US-Präsident Barack Obama hat einen Plan für den Wiederaufbau des Nahen Ostens, und eines seiner Elemente ist ein israelisch-palästinensischer Frieden, der sich auf dem Prinzip »Zwei Staaten für zwei Völker« gründet. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu behauptet, daß er nicht in der Lage sei, darauf zu antworten, weil er noch keinen Plan hat. Schließlich sei er ja ganz neu im Amt. Nun arbeitet er an solch einem Plan. Sehr bald, in einer Woche oder in einem Monat oder in einem Jahr wird er einen Plan, einen wirklichen Plan, fertig haben und ihn Obama vorlegen.

Als Vorgeschmack für den »Plan« hat Netanjahu schon einen seiner Bestandteile vorgelegt: die Forderung, daß die Palästinenser und die anderen Araber Israel als »den Staat des jüdischen Volkes« anerkennen müssen.

Die meisten Medien in Israel und im Ausland haben diese Forderung verdreht und berichtet, daß Netanjahu die Anerkennung Israels als eines »jüdischen Staates« verlangt. Entweder aus...



Artikel-Länge: 7350 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe