11.03.2009 / Ausland / Seite 2

»Israel steckt in einer Sackgasse«

Räumung besetzter Gebiete würde zu großen innenpolitischen Problemen führen. Ohne sie kein Frieden mit Palästinensern möglich. Ein Gespräch mit Moshe Zuckermann

Rolf-Henning Hintze
Prof. Moshe Zuckermann lehrt seit 1990 am Cohn Institute for the History and Philosophy of Science and Ideas der Universität Tel Aviv und war von 2000 bis 2005 Direktor des Instituts für Deutsche Geschichte in Tel Aviv

Die Kadima-Partei wird voraussichtlich in die Opposition gehen. Ihre Vorsitzende, Zipi Livni, hat in jüngster Zeit die Notwendigkeit eines eigenen Staates der Palästinenser betont. Wie glaubwürdig sind solche Äußerungen angesichts des forcierten Ausbaus der illegalen Siedlungen in Palästina, den Kadima und die Arbeitspartei jahrelang betrieben haben?

Die Frage ist eine grundsätzliche Frage: Was hat politische Rhetorik zu bedeuten? Sie richtet sich nicht nur an Zipi Livni, sondern auch an die Arbeitspartei und andere Parteien, die jahrelang an der Verschärfung des Nahostkonflikts beteiligt waren. Aber wenn man die Gesamtstruktur betrachtet, so liegt das Problem nicht in dieser oder jener Person, sondern darin, daß Israel im Moment in d...

Artikel-Länge: 4561 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe