05.03.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

Geschäftsfeld Knast

Berliner Senat setzt Politik der Entstaatlichung fort: In Bau befindliche Strafvollzugsanstalt im brandenburgischen Großbeeren soll teilprivatisiert in Betrieb gehen

Christian Linde
Seit Jahren sind in Berlin die Strafanstalten überbelegt. Der SPD-Linke-Senat setzt deshalb auf die Errichtung eines neuen Gefängnisses. Die Oppositionsparteien bezweifeln den Bedarf. Im Bundesvergleich seien zu viele Gefangene zu lange inhaftiert, lautet einer der Kritikpunkte. Bei der Entlassung nach zwei Dritteln der Haftzeit, dies entspricht dem gesetzlichen Regelfall, ist Berlin das Schlußlicht. »Gelänge es hier zumindest den Bundesdurchschnitt zu erreichen, würde die Überbelegung merklich sinken«, ist Dirk Behrendt, rechtspolitischer Sprecher der Grünen, überzeugt. Doch die Planungen für die Justizvollzugsanstalt (JVA) Heidering in Großbeeren sind in vollem Gange. In einer Stellenausschreibung der Justizverwaltung werden »für eine spätere Tätigkeit« bereits Mitarbeiter für den mittleren Vollzugsdienst gesucht.

Privatdienstleister

Der Bau, der 2011 fertig gestellt sein soll, steht unter einem besonderen Vorzeichen. Die Ära der Privatisierung der Rech...

Artikel-Länge: 4489 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe