03.03.2009 / Titel / Seite 1

4000 Häuser zerstört

Werner Pirker
Es scheint fast, als würde die »internationale Gemeinschaft« das schlechte Gewissen drücken. Denn von ihr war kaum etwas zu hören gewesen, als die israelische Kriegsfurie im Gazastreifen gewütet hatte. Nun wurde am Montag auf einer Konferenz im ägyptischen Badeort Scharm El-Scheich, an der Vertreter von 80 Ländern und internationalen Organisationen teilnahmen, über eine Wiederaufbauhilfe für das bei der israelischen Militäroffensive zerstörte Gebiet beraten.

Die palästinensische Regierung bezifferte den Finanzbedarf auf mindestens 2,8 Milliarden Euro. Ministerpräsident Salam Fajjad hatte einen 53seitigen Bericht zusammengestellt, in dem die von Israels Armee angerichteten Zerstörungen detailliert aufgeführt sind. Demnach wurden mehr als 4000 Wohnhäuser zerstört und rund 11 500 weitere beschädigt. Obwohl der Hauptstoß der israelischen Aggression der islamischen Widerstandsbewegung Hamas galt, war die Organisation bei der Konferenz nicht eingel...

Artikel-Länge: 3518 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe