26.02.2009 / Inland / Seite 2

»Mein gesamter Kreisverband steht hinter mir«

Der Aufruf eines Kommunalpolitikers der Linkspartei zum Boykott israelischer Waren löst Empörung aus. Gespräch mit Hermann Dierkes

Peter Wolter
Hermann Dierkes ist Vorsitzender der Ratsfraktion der Linkspartei in Duisburg

Ihr Aufruf zum Boykott israelischer Exportprodukte hat eine Welle der Empörung ausgelöst. Haben Sie damit gerechnet?

Nein, damit habe ich wirklich nicht gerechnet. Bei einer sehr gut besuchten Veranstaltung in Duisburg-Hamborn, an der auch ein Vertreter der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft teilnahm, hatten viele Anwesende die Frage gestellt, was man gegen das schreiende Unrecht unternehmen kann, das Israel den Palästinensern antut. In diesem Zusammenhang erwähnte ich, daß das jüngste Weltsozialforum in Belem (Brasilien) drei Aktionsformen vorgeschlagen hat: Waffenembargo, Sanktionen und Boykott israelischer Exporte.

Tage später rief mich ein Redakteur der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) an. Ich erläuterte ihm die Forderungen des Weltsozialforums und bat ihn noch, in seinem Bericht auch meine Argumente zu berücksichtigen, die klarlegen, daß dieser...

Artikel-Länge: 4564 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe