18.02.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

»Wir wollen eine Bahnreform«

SPD Baden-Württemberg hat sich auf ein Nein zur Privatisierung festgelegt. Hoffen auf Umdenken auf Bundesebene. Gespräch mit Peter Conradi

Winfried Wolf
Peter Conradi war von 1972 bis 1998 für die SPD im Bundestag

Am Wochenende kam die SPD Baden-Württemberg zu ihrem Landesparteitag zusammen. Was wurde in Singen beschlossen?

Der Landesparteitag der SPD Baden-Württemberg hat am 14. Februar 2009 einen Antrag »Bahnreform statt Bahnverkauf« zum SPD-Bundesparteitag beschlossen, der im Juni das SPD-Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2009 beraten und beschließen wird. Der Antrag benennt Ziele der Bahnreform, zum Beispiel die Takt-Bedienung aller Mittel- und Großstädte mit IC/ICE-Zügen, ein transparentes, attraktives Preissystem, eine Steigerung des Anteils der Bahn am Güterverkehr und die Beendigung der Streckenstillegungen, der Bahnhofsschließungen, des Rückzugs aus der Fläche und der Konzentration auf schnelle Fernverkehrsstrecken. Danach muß die DB AG aus ökologischen, ökonomischen und sozialen Gründen zu 100 Prozent im Eigentum des Bundes bleiben. Das ist ein klares Nein zu jeder Privatisierung der DB AG und...

Artikel-Länge: 3469 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe