10.02.2009 / Thema / Seite 10

»Existenzrecht« und Existenz

Vorabdruck: Sechzig Jahre Israel. Die Genesis einer ­politischen Krise des Zionismus

Moshe Zuckermann
Israel-Debatten haben weltweit die unangenehme Eigenschaft, Prinzipielles klären zu wollen, unter anderem die polemische Frage um das »Existenzrecht« des Judenstaates. Es ist in der Tat bemerkenswert, mit welcher Selbstverständlichkeit man sein schieres, nunmehr 60 Jahre währendes Bestehen in Frage stellen zu können meint, und zwar so, daß selbst jene, die darin kein legitimes Diskussionsthema sehen, sich in eine latent apologetische Stellung versetzt sehen.

Das hat mehrere Gründe. Zum einen ist Israel tatsächlich unter Umständen ausgerufen worden, die seiner formalen Gründung das Flair von Künstlichem verleihen mußten: Es war die Errichtung eines Staates, dessen abstrakte Idee der manifesten Herrschaft über das Territorium, welches ihn beherbergen sollte, und dem physischen Bestehen einer Gesellschaft, die dieses Territorium hätte bevölkern sollen, vorangegangen war. Israel bildete, so besehen, nicht nur bei seiner realen Gründung eine »imag...

Artikel-Länge: 16947 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe